Irische Geisterstädte - Teuer bezahltes Vertrauen

Martin Alioth, Echo der Zeit (DRS1), 19.08.2010

link_ikon Hören

Die Zinsen für Staatsobligationen aus den Euro-Ländern sind zwar tief, aber nicht für alle. Das hochverschuldete Irland konnte zwar erfolgreich Obligationen im Wert von 1.5 Millionen Euro versteigern. Doch die Anleger verlangten dafür 3 Prozentpunkte mehr Zins als etwa für deutsche Staatsanleihen.

Eine Folge des kollabierten irischen Wirtschaftswunders. Eine andere sind die Geistersiedlungen auf der grünen Insel.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/6475096/modTrackback