Ein Jahr Asylpolitik im Dublin-Verfahren

Miriam Eisner, Echo der Zeit DRS 1, 11.12.2009

link_ikon Hören

Flüchtlinge, die in Europa Asyl suchen, reisen oft von Land zu Land und stellen immer wieder neue Asylgesuche, um ihre Chancen auf einen Unterschlupf zu erhöhen.

Die Europäischen Staaten wehren sich gegen diese Mehrfach-Gesuche mit dem sogenannten Dublin-Verfahren. Dieses Verfahren regelt, dass nur ein Staat für ein Asylgesuch zuständig ist.

Seit einem Jahr gehört auch die Schweiz zu diesen Dublin-Staaten. Die Behörden sind mit den ersten Erfahrungen zufrieden. Asylfachleute und Flüchtlingsorganisationen hingegen kritisieren gravierende Mängel. Das Beispiel einer tschetschenischen Familie.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/6088784/modTrackback