Bollwerk: Stadt kauft Häuser

(bob), Der Bund, 01.05.2009

Der Gemeinderat will die Wohn- und Gewerbeliegenschaften Hodlerstrasse 18 und Hodlerstrasse 20 für 3,1 Millionen Franken kaufen.

Die Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft der Drogenanlaufstelle seien in den 90er-Jahren renoviert worden und befänden sich in einem guten Zustand, heisst es in einer Mitteilung. Da alle Wohnungen und Gewerberäume vermietet seien, könne auch eine marktübliche Rendite erzielt werden.

Aufhorchen lässt der letzte Satz der Mitteilung, wonach sich die Stadt mit dem Kauf «Handlungsoptionen im Bereich des Bollwerks» sichern wolle. In einem verwaltungsexternen Bericht wurde jüngst das «von Gewalt geprägte Ambiente» des Perimeters beklagt («Bund» vom 27. April). Es brauche «grosse, gebündelte Anstrengungen» und «klare Entscheidungen», um eine Gesamtplanung des Gebietes zwischen Waisenhausplatz und Schützenmatte an die Hand zu nehmen. Der Gemeinderat hatte den Bericht in Zusammenhang mit einem Vorstoss des Grünen Bündnisses (GB) in Auftrag gegeben. In der Antwort auf den Vorstoss räumt die Stadtregierung ein, dass die Schützenmatte «städtebaulichen Ansprüchen an eine citynahes Gebiet» nicht genügen könne. Konzeptionelle Überlegungen wolle er aber erst in rund 20 Jahren anstellen, wenn die Folgen des Bahnhofausbaus und des autofreien Bahnhofplatzes geklärt seien. Bis dahin will sich die Berner Stadtregierung mit der Verschiebung von Parkplätzen, dringlichen Sanierungen und der Errichtung eines Dachunterstandes für Car-Reisende begnügen.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/5691429/modTrackback