Für eine internationale Solidaritätskampagne mit der griechische Bevölkerung



link_ikon Präsentation der Initiative (pdf, 681 KB)

Warum eine solche Kampagne, aus der Einleitung
Selbst die Repräsentanten der Gläubiger Griechenlands, sowohl des privaten Sektors (z.B. des internationalen Bankensystems) als auch des IWF, gestehen das einmalige soziale Desaster und die große Gefahr für die Demokratie ein, die die aneinander gereihten und falschen „Schock-Therapien“ für Griechenland produziert haben. Ginge es nach ihnen, wäre jede weitere Beschreibung der sozialen und humanitären Krise, welche sich in unserem Land mit hoher Geschwindigkeit zuspitzt, überflüssig.
Dennoch wenden wir uns an Euch und die internationale Öffentlichkeit, um euch von unserem Standpunkt aus zu informieren, das heißt vom Standpunkt derjenigen, die dem sozialen Kahlschlag des Memorandums Widerstand entgegensetzen. Dabei ist es unser Anliegen, nicht nur um vom Ausmaß des Desaster zu berichten, sondern von den verschiedenen Aktivitäten der sozialen Solidarität, die von der griechischen Bevölkerung entwickelt wurden. Diese sind ein integraler Bestandteil des Kampfes für ein Ende der Austeritätspolitik und des Regimes der Notlage, die uns von der Troika und den verschiedenen Regierungen der letzten Jahre aufgezwungen wurden.

Diese haben unser Land in ein einmaliges Übungsfeld sozialer Experimente verwandelt, mit dem Ziel, diese nach und nach (mindestens) auf die restlichen Länder der EU auszudehnen, um die systemische Krise zu überwinden. In diesem Experimentierfeld werden nun innerhalb der EU Maßnahmen eingesetzt, welche bisher schon vom reichen Norden und den kapitalistischen Zentren dem armen Süden und den Peripherien der Welt aufgezwungen wurden.

Unserer Meinung nach sind diese Experimente und die Kämpfe der griechischen Bevölkerung (genauso wie jeder anderen) nichts anderes als ein Teil unseres gemeinsamen Kampfes gegen den sozialen Kahlschlag und die Barbarei der Austeritätspakete, die überall gegen die ArbeiterInnen und Jugendlichen, RentnerInnen, Frauen, KleinunternehmerInnen, die unteren Mittelschicht, KleinbaurInnen und ImmigrantInnen vorangebracht werden. Wir betrachten Solidarität und gegenseitige Hilfe zwischen uns als Grundvoraussetzung für jede Gesellschaft, um zumindest auf eigenen Füßen zu stehen. Auf eigenen Füßen zu stehen, um aufstehen zu können und gegen die Ursachen und Konsequenzen der Krise zu kämpfen, Widerstand gegen die Auflösung des Sozialstaates zu leisten, gegen die Zerstörung der Rechte der Beschäftigten und den Abbau politischer Rechte, von Rechten also, die während des gesamten letzten Jahrhunderts und länger erkämpft wurden.

Während die Solidaritätsbewegung daran arbeitet, das Überleben zu sichern, versucht sie gleichzeitig eine andere Zukunft aufzubauen – einen alternativen Vorschlag für eine andere Gesellschaft.

Die Entwicklung neuer Formen der Selbstorganisation durch Strukturen der sozialen Solidarität, welche überall in den verschiedensten Formen aus dem Boden sprießen, bilden die Grundlagen eines neuen Paradigmas, welches nicht nur einen Weg aus der Krise im Interesse der Bevölkerung bietet, sondern auch eine andere Form der Organisierung hin zu einer tiefgreifenden radikalen und demokratischen gesellschaftlichen Veränderung. Wir halten es für einen wichtigen Beitrag zu unserem gemeinsamen Kampf, diese Erfahrungen mit euch zu teilen. Die gegen uns gerichtete Offensive ist immens, denn wie ein zentraler Slogan der Solidaritätsbewegung in unserem Lande sagt: „Wir können keinen einzigen Menschen im Kampf gegen die Krise allein lassen!“.

Wir richten uns hiermit an alle sozialen, gewerkschaftlichen und politischen Gruppen und Organisationen, an alle Zusammenhänge, auch an Freundeskreise und Individuen, um euch über die tragischen Auswirkungen des Memorandums aber auch über die Solidaritätsbewegung zu informieren. Dabei wollen wir euch einladen, euch an der Bildung einer internationalen Solidaritätskampagne für Griechenland zu beteiligen, euch einzubringen und aktiv zu werden und spezifische Aktionen zu unterstützen.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/534901538/modTrackback