IWF setzt auf Krisenabwehr

Barbara Widmer, Echo der Zeit (DRS1), 17.04.2011

link_ikon Hören (3:42)
link_ikon Link

Die Weltwirtschaft bleibt instabil und das Finanz- und Währungssystem leidet nach wie vor unter den Nachwirkungen der Finanzkrise. Der Internationale Währungsfonds IWF hat auf seiner Frühjahrstagung Massnahmen zur Krisenabwehr versprochen und setzt dabei vor allem auf eine verbesserte Zusammenarbeit in der Gruppe der 20 wichtigsten Industriestaaten G-20.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/16568848/modTrackback