Rassistische Hetze gegegn Roma in Frankreich und Italien

Das Dilemma der Roma in Frankreich Ruedi Mäder, Rendez-vous (DRS1), 06.09.2010

link_ikon
Hören

Gegen Hunderttausend Personen haben am Wochenende in Frankreich gegen die Ausländerpolitik von Präsident Sarkozy protestiert. Sie werfen dem Präsidenten vor, aus politischen Kalkül bestimmte Volksgruppen wie die Roma an den Pranger zu stellen. Trotz der Demonstrationen in mehreren französischen Städten und trotz der internationalen Proteste, die Räumung illegaler Sielungen geht weiter. Und wenn ihre Hütten abgebrochen sind, stehen die Roma nicht nur materiell vor dem Nichts, viele stehen auch vor einem schwierigen rechtlichen Dilemma.


Italien will Verschärfung der EU-Migrationspolitik
Philipp Scholkmann, Echo der Zeit (DRS 1), 06.09.2010

link_ikon Hören

Bei einem Treffen mit seinen EU-Amtskollegen in Paris forderte der italienische Innenminister Roberto Maroni, man müsse künftig nicht nur Bürger aus Drittstaaten, sondern auch solche von innerhalb der Europäischen Union heimschicken können, wenn sie sich nicht an die Aufenthaltsregeln hielten. Das klingt ganz nach Unterstützung aus Italien für den französischen Präsidenten Sarkozy. Dieser steht im Kreuzfeuer der Kritik, weil er illegale Romasiedlungen auflösen und Fahrende ausweisen lässt. Sind Italien und Frankreich in der Romafrage auf einer Linie?
Gespräch mit Italien-Korrespondent Massimo Agostinis.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/6499791/modTrackback