Cop15 Klimakonferenz: Systemwandel statt Klimawandel

link_ikon Auf indy.de gibts ein Feature zur Klimakonferenz und unabhängige Berichterstattung..

Die Augen der Welt werden auf Kopenhagen gerichtet sein, wenn dort Tausende an Protestmärschen, direkten Aktionen und alternativen Foren teilnehmen.In Dänemark wurden neue Repressionsgesetze für den Gipfel verabschiedet, um die Proteste zu entmutigen. Unter anderem sehen die Gesetze Präventivhaft von 6 -12 Stunden vor und die Strafmaße wurden stark erhöht.Die Repression im Vorfeld des Gipfels hat bereits vier AktivistInnen aus dem Vereigten Königreich getroffen, die auf dem Weg zu einem Vorbereitungstreffen verhaftet und verhört wurden.

In den Wochen und Monaten vor Cop15 fanden vielversprechende direkte Aktionen rund um den Klimawandel statt. Am 12. September protestierten Hunderte mit direkten Aktionen am Kohlekraftwerk Hazelwood in Victoria, Australia. Am 26. September, überwanden hunderte Aktivisten in Dänemark die Zäune rund um das Kohlekraftwerk Amagerværket(im Besitz von Vattenfall) und protestierten mit der Aktion "Shut It Down" gegen die Verwendung von Kohle als Energielieferant. In Großbritanien protestierten am 17. Oktober ca. tausend AktivistInnen an EON's Kohlekraftwerk Ratcliffe-on-Soar und zerstörten dabei die Zäune. Am 26. Oktober besetzten AktivistInnen Teile des Kraftwerks Npower’s Didcot, blockierten die Zugangsstraße in der Nähe von Mainshill Wood wo "Scottish Coal" Wälder roddet, um Kohletagebau zu betreiben. Die AktivistInnen kletterten auf Maschinen, was die offene Kohlemine Shipley zum Stillstand bracht [Übersichtsartikel]. Am 28. Oktober blockierten AktivistInnen von "Climate Alarm!" die Zufahrtsstraße der Business Europe Kopenhagen Konferenz in Brüssel .Anfang November, zu Beginn der letzten Vorbereitungsrunde für Kopenhagen in Barcelona, haben Protestierende demonstriert und die Eingänge des Konferenzzentrums blockiert, während im Gebäude die afrikanische Delegation sich aus Protest von den Verhandlungen zurückzog . Am 23. November blockierten 200 AktivistInnen das Parlamentsebäude in Canberra, Australien.

Im Vorfeld des Cop15, finden Demonstrationen in Genf gegen die WTO Konferenz statt, und am 30. November gibt es Mobilisierungen für Klimagerechtigkeit, die zu einem weltweiten Aktionstag aufrufen. Diese Proteste fallen auf das 10 Jährige Jubiläum der berüchtigten Protest in Seattle gegen die WTO. Als Verbindungselement zwischen den beiden Großprotesten findet eine Klimakarawane, mit 60 Vertreternglobaler Bewegungen statt die auf zwei Routen von Genf nach Kopenhagen ziehen.

In London, wird im Vorfeld der COP15 eine Großdemonstration mit dem Namen "The Wave"von einem Bündniss von NGO für den 5. Dezember geplant. Kurz vorher findet eine Fahraddemo für ein ganz anderes Klima um 10 Uhr am Lincoln's Inn Fields und eine Climate Emergency Rally bei Speakers Corner, Hyde Park statt.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/6085734/modTrackback