Spaniens TGV-Programm im Schuldensumpf (und die sozialen Folgen)

Alexander Gschwind, International (SRF), 06.01.2013
Wiederholung der Sendung vom Samstag, 25. August 2012.

link_ikon hören (27:12)
link_ikon link

Als stolzer Vogel startete Spaniens erster Hochgeschwindigkeitszug AVE vor 20 Jahren zur Jungfernfahrt von Madrid nach Sevilla. Inzwischen brüsten sich die Iberer mit dem längsten TGV-Netz Europas und dem drittlängsten der Welt.

Aber das Prestige-Projekt hat viele Milliarden verschlungen, die jetzt in der überschuldeten Staatskasse fehlen. Was einst als Modernisierungs-Schub zur Annäherung an Europa begann, entwickelt sich allmählich zum unbezahlbaren Abenteuer - mit verheerenden Folgen für die restliche Infrastruktur des Landes.



Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/232607348/modTrackback