«Land Grabbing» nun auch in Lateinamerika

Ulrich Achermann, Echo der Zeit (DRS 1), 01.05.2011

link_ikon Hören (4:49)
link_ikon Link

«Land Grabbing» - das Phänomen, dass finanzstarke Konzerne in armen Staaten grosse Landflächen kaufen und darauf billig Nahrungsmittel produzieren, - kennt man vor allem aus Afrika. Jetzt wird es auch in Lateinamerika zum Problem.

In Argentinien erprobt China eine neue Variante: Lokale Behörden werden zu Partnern gemacht und sie blenden aus, wie gross die Risiken sind, die sie eingehen.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/16594672/modTrackback