Estland - der Euro kommt vor der Armut

Brigitte Zingg, International (DRS1), 06.03.2011

link_ikonHören (27:56)

Estland im Baltikum hat eine Rosskur hinter sich. Mit happigen Sparmassnahmen hat die Regierung ihr Land aus der Wirtschaftskrise und in die Eurozone manövriert. Aber die Verlierer sind zahlreich: Weit über 10 Prozent der Bevölkerung sind ohne Job, Ausgesteuerte und Verschuldete werden in die Armut getrieben. Wer die politischen Sieger sind, zeigen die Parlamentswahlen am Sonntag.


Creative Commons LicenseDieses Werk ist unter einer
Creative Commons-Lizenz
lizenziert.

Trackback URL:
http://rageo.twoday.net/stories/14869703/modTrackback